Wohnmobil Beratung
herstellerneutral ● kompetent ● erfahren
eine Ebene zurück
Messen und Termine, Messesplitter und Messeneuheiten

Messen nach Datum geordnet:

05.01. - 07.01.2018 Tourisma & Caravaning, Messe Magdeburg

12.01. - 14.01.2018 CRF Caravan, Freizeit, Reisen, Oldenburg

13.01. - 21.01.2018 CMT - Caravan, Motor, Touristik, Messe Stuttgart,

22.02. - 26.02.2017 f.re.e - freizeit.reisen.erholung, Neue Messe München

08.02. - 12.02.2017 Reisen Tourismus & Caravaning, Messe Hamburg

15.02. - 19.02.2017 Reise & Camping, Essen

15.02. - 19.03.2017 Freizeit - Nürnberg

08.03. - 12.03.2017 ITB Berlin - Internat. Tourismus Börse, Messe Berlin

15.06. - 18.06.2017 Abenteuer & Allrad, Bad Kissingen

26.08. - 03.09.2017 Caravan Salon Düsseldorf, Messe Düsseldorf

30.09. - 03.10.2017 Offroad Survival Jagd Messe, Gut Basthorst

20.10. - 22.10.2017 Selbstausbauertreffen SAT, Südseecamp Wietzendorf

03.11. - 05.11.2017 Caravan Bremen, Messe Bremen

22.11. - 26.11.2017 Technik & Caravaning, Leipzig


Messesplitter und Messeneuheiten

CMT 2017 in Stuttgart,



Caravan Salon Düsseldorf, 30.9.2017
so, wir sind wieder zurück. Von Oberbayern nach Düsseldorf ist es doch ein nettes Ende Weg! Für jemand der normalerweise auf die CMT geht (weil das doch näher ist) ist die Größe schon beeindruckend. Es werden von mehr Herstellern wesentlich mehr Modelle ausgestellt als in Stuttgart. Was mir sehr gut gefallen hat, dass die Wohnmobile nach Produktgruppen wie Kastenwagen, Pick up Aufbau, normale TI/Vollintegrierte oder Liner ausgestellt werden und nicht nach Hersteller A, B, oder C. Man hat dadurch bessere Vergleichsmöglichkeiten und muss für gleichartige Fahrzeuge nicht hin und her durch die Hallen rennen.
Als Rentner und Caravan Salon Mitglied zahlt man gerade noch 9 Euro für die Tageskarte. Und dann noch ein kostenfreier Shuttle von den Parkplätzen P1/P2, ich habe den Hut gezogen für diesen Service und die Organisation. Das muss auch mal gesagt werden!!

Technisch gesehen ist mir leider nicht allzu viel aufgefallen.
Familienfreundliche Alkovenmobile sind wieder stärker vertreten
Aufbauten auf Ford oder Daimler halten sich stark in Grenzen, der Fiat scheint sich bei den Herstellern starker Beliebtheit zu erfreuen.
Zwischen den Produkten der Firmen der Hymer Group sind eigentlich fast keine Unterschiede in den Komponenten und Teilen zu sehen. Bei den Türen herrscht nur noch die "Ein-Schließbügel-Variante" mit Plastikschnapper. Für 2m-Türhöhe finde ich eine Schließung bei einem 80.000 Euro Mobil einfach zu wenig!
Auch die Toilettensysteme von Dometic sind eindeutig auf dem Vormarsch, Vorzüge gegenüber Thetford konnte ich keine entdecken, aber da spielt wohl der Einkaufspreis eine entscheidende Rolle.
Nett war bei Hymer die Gewichtsleuchtanzeige  über den technischen Daten, was aber nichts an der Problematik ändert. Wenn ein Fahrzeug leer (ohne Wasser und Gasflaschen), aber mit drei Erwachsenen zur Besichtigung schon 3,33 t wiegt kann man sich das Gewicht bei einer Urlaubsfahrt schon bildlich vorstellen.
Bei einem Hersteller der höheren Preisklasse ragt die Wasserpumpe weit in den Stauraum. Zum Schutz der Pumpe und der angeschlossenen Druckleitungen wurde eine Verkleidung aus Lochblech gebaut und unten mit mehreren Dreieckausschnitten eingebogen. Aber der Kantenschutz für die Lochblechecken fehlt. Bei einem 120.000 Euro teuren Wohnmobil kann man sich wegen fehlenden 0,3m Kantenschutz das Gepäck aufschlitzen und die Hände verletzen!!!!
In der Liner Klasse hat NB sein Iveco-Chassis mit Fahrer/Beifahrer-Airbag ausgestellt. Ich habe das fotografiert und meine Frau fragte was jetzt daran so ungewöhnlich wäre. Ich erklärte ihr, dass dieser Hersteller für seine 250.000 bis 500.000 Euro teuren Fahrzeuge als einziger seit diesem Jahr Airbags anbiete. Meine Frau schaute mich mit großen Augen an und sagte "Willst du mir sagen, dass alle vollintegrierten Fahrzeuge keinen Airbag haben? Ja darf man so was den heute noch verkaufen?"
Auch ein "Solar-Wohnmobil" wurde ausgestellt! Motto: so fahren wir in Zukunft!
Alle Seitenflächen, Heck und Dach waren mit 31 m2 Solarfolie beklebt und auf Schautafeln wurde "Fahren und Wohnen mit Strom" vorgestellt. Die technischen Zusammenhänge waren allerdings sehr mager und auch die Webseiten des Unternehmens gaben nicht viel her. Eine Vision, die sich schon in einem Fahrzeug präsentiert könnte schon ein bischen auskunftsfreudiger sein.
Die Solaranlage hat eine Nettoleistung von 3 kWp, der E-Motor leistet 80 kW, der Batteriespeicher hat eine Kapazität von 91 kW. Nach meiner Überschlagsrechnung bedeutet das 1-2 Stunden fahren, dann 24 Stunden Strom tanken. Auf einem Campingplatz mit 6A-10A pro Steckdose geht das nicht. Aber war das ein Fake? Unter dem Auto war ein roter CE-Anschlussstecker zu sehen, der die Dinge wieder ins richtige Lot rückte. Besser wäre es gewesen, das Fahrzeug im Freien zu parken und den interessierten Besuchern die wahre Fähigkeit der auffälligen Solarbeplankung zu zeigen, denn mindestens zwei Seiten stehen immer im Schatten!
Eine Inovation wäre es gewesen, die Verkabelung auf zu zeigen und die Möglichkeiten, ein durch Rempler zerstörtes Solarpanel entweder aus der Verdrahtung zu nehmen oder es gar auswechseln zu können.

Stand 9.9.2017